Free Email Newsletter!

Enter you email address to receive the latest news on vaccines, vaccine injuries...

More transparency on vaccines, vaccinations and vaccine injuries

Menu
 

Japanese encephalitis - Vaccination

Vaccination

The vaccines are produced in the brains of mice and contain viruses from them. Additionally the vaccine contains thimerosal, formaldehyde, dextran and gelatin. The vaccines are not approved in Germany and must be ordered via an international pharmacy when they are required. The vaccination can be administered at tropical institutes and large vaccination centers. It is only recommended for people who spend more than four weeks in a risk area. 

In the mean time there is a vaccine which has been approved in Germany: IXIARO, whose viruses and virus components are bred on verocells. These are then adsorbed on aluminum hydroxide for a stronger vaccine reaction. It is recommended that IXIARO not be used for children and adolescents due to the fact that there is no data as yet on safety and efficacy.

Immunity

After the third vaccination there supposedly is an immunity of approx. 80-90%. The protection provided by the vaccination lasts several years. A sero conversion rate of 29.4% 10 days after the first vaccination was observed for IXIARO. One week after the second vaccination it was 97.3%.

Adverse effects, vaccine complications and vaccine damages of the Japanese Encephalitis Vaccination

The vaccines are difficult for people to tolerate. In 50% of people who have been vaccinated there are problems at the site of injection and there are general symptoms such as headaches and joint pain, nausea and fever.

Frequently allergic reactions occur, mainly in people who have an allergic disposition. The range of reactions includes urticaria and anaphylactic shock.

Severe neurological damages are rare, but in Japan they occur in one out of 500000 people who have been vaccinated.(Takahashi H., Pool,Tsai,Chen,:Adverse events afterJapanese encephalitis vaccination: review of post marketingsurveillance data from Japan and the United States. The VAERS Working Group, Vaccine 2000, 18(26):2963-2969)

In South Korea the high number of lasting vaccine damages has led to the establishment of a fund for damage claims.  (Martin Hirte: Impfen:pro&contra, 2001, S. 312)

Adverse effects occur in about 40% of the people who have been vaccinated with the new vaccine IXIARO. They generally occur within the first three days after the vaccine has been administered.

The adverse effects that have occurred according to expert opinion (http://www.ema.europa.eu/humandocs/PDFs/EPAR/ixiaro/H-963-PI-de.pdf) are as follows:

 

Infections and parasitical diseases

Occasionally: nasopharyngitis, rhinitis

Diseases of the blood and the lymph system
Rare: Lymphadenitis
Diseases of the nervous system
Very frequent: Headaches
Occasional: migrane, dizziness
Diseases of the ear and the labyrinth
Occasional: Vertigo
Diseases of the respiratory system, the chest and mediastinum
Occasional: Pharyngolaryngeal pain
Diseases of the gastrointestinal tract
Frequent: Nausea
Occasional: Diarrhea, vomiting
Diseases of the skin and subcutaneous tissue
Frequent: Rash
Rare: Itchiness
Diseases of the skeletal muscle, conjunctive tissue and bones
Very frequent: Muscle pain
General afflictions at the site of injection
Very frequent: Reactions at the site of injection (pain/pressure pain) 
Frequent: Fatigue, flu-like symptoms, fever, reactions at the site of injection (redness, hardening, swelling, itchiness)
Occasional: chills, reactions at the site of injection (bleeding, bruises)
Tests
Occasional: Elevated liver enzyme values


The evaluation of adverse effects frequently is based on the following definitions of frequency:
Very frequent: =1/10
Frequent: =1/100, <1/10
Occasional: =1/1.000, <1/100
Rare: =1/10.000, <1/1.000
Very rare: <1/10.000, not known (frequency cannot be estimated on the basis of the available data)

The duration of the period of time during which the adverse effects were observed unfortunately is not known.

Japanische Enzephalitis -Impfung

Impfstoff

Die Impfstoffe werden in Mäusehirnen hergestellt und enthalten abgetötete Viren aus diesen. Hinzu kommen Thiomersal, Formaldehyd, Dextran und Gelatine. Die Impfstoffe sind in Deutschland nicht zugelassen und müssen bei Bedarf über eine internationale Apotheke bezogen werden. Er kann in Tropeninstituten und großen Impfzentren verabreicht werden.

Empfohlen wird die Impfung nur für Personen, die sich mehr als 4 Wochen in einem Risikogebiet aufhalten.

 

Mittlerweile gibt es auch in Deutschland einen zugelassenen Impfstoff(IXIARO), dessen Viren bzw. -bestandteile auf Verozellen gezüchtet werden. Diese werden dann für eine stärkere Immunreaktion an Aluminiumhydroxid adsorbiert. IXIARO wird nicht empfohlen für die Anwendung bei Kindern und Jugendlichen aufgrund des Fehlens von Daten zur Unbedenklichkeit und Wirksamkeit.

Immunität

Nach der dritten Impfung soll eine Immunität von ca. 80-90% bestehen. Dauer des Impfschutzes besteht einige Jahre. Bei IXIARO wurde eine Serokonversionsrate von 29,4% 10 Tage nach der ersten Impfung beobachtet. Eine Woche nach der zweiten Impfung lag diese bei 97,3%.

Nebenwirkungen, Impfkomplikationen und Impfschäden derJapanische Encephalitis Impfung

Die Impfstoffe sind schlecht verträglich. Bei bis zu 50% der Geimpften kommt es an der Impfstelle zu Beschwerden bzw. es führt zu Allgemeinsymptomen, wie Kopf- und Gliederschmerzen, Übelkeit und Fieber.

Häufig sind allergische Reaktionen, vor allem bei Personen, die eine allergische Disposition haben. Die Reaktionen reichen von der einfachen Nesselsucht bis hin zum anaphylaktischen Schock.

Schwere neurologische Schäden sind selten , kommen aber in Japan bei 1 von 500000Geimpften vor.(Takahashi H., Pool,Tsai,Chen,:Adverse events afterJapanese encephalitis vaccination: review of post marketingsurveillance data from Japan and the United States. The VAERS Working Group, Vaccine 2000, 18(26):2963-2969)

In Südkorea hat die hohe Anzahl von bleibenden Impfschäden zur Einrichtung eines Entschädigungsfonds geführt (Martin Hirte: Impfen:pro&contra, 2001, S. 312)

Beim neuen Impfstoff IXIARO treten etwa bei 40% der geimpften Personen  Nebenwirkungen auf. Diese treten üblicherweise innerhalb der ersten drei Tage nach Verabreichung des Impfstoffs auf.

Die beobachteten Nebenwirkungen sind folgende:

Infektionen und parasitäre Erkrankungen
Gelegentlich: Nasopharyngitis, Rhinitis
Erkrankungen des Blutes und des Lymphsystems
Selten: Lymphadenitis
Erkrankungen des Nervensystems
Sehr häufig: Kopfschmerzen
Gelegentlich: Migräne, Schwindel
Erkrankungen des Ohrs und des Labyrinths
Gelegentlich: Vertigo
Erkrankungen der Atemwege, des Brustraums und Mediastinums
Gelegentlich: Pharyngolaryngeale Schmerzen
Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts
Häufig: Übelkeit
Gelegentlich: Diarrhö, Erbrechen
Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes
Häufig: Ausschlag
Selten: Juckreiz
Skelettmuskulatur-, Bindegewebs- und Knochenerkrankungen
Sehr häufig: Muskelschmerzen
Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden am Verabreichungsort
Sehr häufig: Reaktionen an der Injektionsstelle (Schmerz/Druckschmerz)
Häufig: Müdigkeit, grippeähnliche Symptome, Fieber, Reaktionen an der Injektionsstelle (Rötung, Verhärtung, Schwellung, Juckreiz)
Gelegentlich: Schüttelfrost, Reaktionen an der Injektionsstelle (Blutung, Bluterguss)
Untersuchungen
Gelegentlich: Erhöhte Leberenzymwerte

Bei der Bewertung der Nebenwirkungen werden folgende Häufigkeitsangaben zu Grunde gelegt:
Sehr häufig: =1/10
Häufig: =1/100, <1/10
Gelegentlich: =1/1.000, <1/100
Selten: =1/10.000, <1/1.000
Sehr selten: <1/10.000, nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar)

 

Wie lange das Auftreten von  Nebenwirkungen in der Studie beobachtet wurde, ist leider nicht bekannt.
report-vaccine-reaction-140
Reported cases:
vaccindamage database

New Children Book!

Sarah english 300 Sarah spanisch 300 Sarah franz 300 Sara ital 300 Sarah russisch 300 Sarah dutch

 VaccineFreebookcoverimageVida sin vacunas cover 150